Auslandspraktika für Lehrlinge

IFA organisiert mehrwöchige Auslandspraktika für Lehrlinge in europäischen Ländern. Die Praktika finden zu festgelegten Terminen statt und werden in Gruppen von 4 bis 12 Lehrlingen absolviert. In der ersten Woche ist eine Begleitperson von IFA gemeinsam mit den Lehrlingen im Ausland.

 

Die Praktikumsplätze werden österreichweit ausgeschrieben. Diese Ausschreibungen erfolgen zweimal jährlich: einmal für Praktika im Frühjahr und einmal für Praktika im Herbst. Darüber hinaus können auch individuell oder von Unternehmen organisierte Auslandspraktika gefördert werden.

Wer kann daran teilnehmen?

Lehrlinge ab 16 Jahren, die idealerweise schon das 2. Lehrjahr absolviert haben, können sich bei IFA bewerben und Fördermittel für ein Praktikum im Ausland beantragen.

Lehrlinge bleiben während der Dauer des Auslandsaufenthalts in Österreich sozialversichert und erhalten weiter die Lehrlingsentschädigung vom Lehrbetrieb. Auslandspraktika während der Lehrzeit werden als Teil der Lehrlingsausbildung anerkannt, sofern die Inhalte dem Berufsbild entsprechen.

Eine Teilnahme ist bis maximal ein Jahr nach Lehrabschluss möglich.

Welche Förderungen gibt es?

Im Rahmen des europäischen Programms Erasmus+ erhalten PraktikantInnen einen Zuschuss zu den Reise-, Versicherungs- und Aufenthaltskosten, die im Zusammenhang mit dem Berufspraktikum im europäischen Ausland entstehen. Das Praktikum muss mindestens zwei Wochen dauern und in einem der am Programm teilnehmenden Länder absolviert werden.

Lehrlinge erhalten einen Zuschuss, der länderabhängig ist und pauschal vergeben wird. Sprachkurse, die im Zusammenhang mit dem Praktikum absolviert werden, können in manchen Fällen ebenfalls gefördert werden. In den meisten Fällen deckt die Förderung nicht die Gesamtkosten des Praktikums. Bei einem drei- bis fünfwöchigen Aufenthalt ist mit einem Selbstbehalt zwischen EUR 200,-- und EUR 700,-- zu rechnen. IFA vermittelt keine bezahlten Praktikumsplätze.

Eine Erasmus+ Förderung kann nur einmal in Anspruch genommen werden.

Lehrlinge, die

  • ihr Praktikum in einem Land absolvieren, das nicht am europäischen Programm Erasmus+ teilnimmt (zB Kanada etc.), oder
  • aus verschiedenen anderen Gründen keine europäische Förderung erhalten,

können bei IFA Fördermittel des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft beantragen.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme aller erwähnten Förderungen ist, dass ein berufsbezogenes Praktikum im Ausland absolviert wird – IFA fördert keine reinen Sprachaufenthalte.

Unternehmen, die ihren Lehrlingen während der betrieblichen Ausbildungszeit ein Auslandspraktikum ermöglichen, können eine Förderung der Lehrlingsentschädigung für den Zeitraum des Praktikums beantragen. Infos unter: Lehrstellenförderung

Interesse an einem Praktikum im Ausland?

Folgende Bewerbungsunterlagen sind erforderlich:

  • Bewerbungs-/Motivationsschreiben (deutsch und englisch)
  • Lebenslauf (deutsch und englisch)
  • Kurzbeschreibung des Lehrbetriebs und des Tätigkeitsbereichs (deutsch und englisch)
  • Kopie eines gültigen Lichtbildausweises
  • Kopie des letzten Zeugnisses
  • zusätzliche Zertifikate (Sprachkurse, Wettbewerbe etc.)
  • Einverständniserklärung des Betriebs
  • Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten bei Minderjährigen

Bevorzugt werden Lehrlinge im dritten oder letzten Lehrjahr und Lehrlinge mit guten fachlichen und sprachlichen Kenntnissen.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung eines Praktikums.